Stadthalle Mülheim
Theodor-Heuss-Platz 1
45479 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 . 94096-0 oder -10
Telefax: 0208 . 9409619
E-Mail: stadthalle@stadt-mh.de

INFO 0208.940960

home | kontakt | anfahrt | impressum

suche raum für personen.

Landestourismusverband testet Kriterien zum nachhaltigen Wirtschaften in der Stadthalle

Die Stadthalle Mülheim an der Ruhr.Im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes möchte Tourismus NRW den Geschäftsreisetourismus in NRW stärken und für die Einführung von Nachhaltigkeitsstandards in Tagungshotels und -locations sensibilisieren. Das Kultur- und Kongresszentrum Stadthalle, welches von der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) betrieben wird, gehört zu zehn Pilotbetrieben, die ab sofort einen Leitfaden für Nachhaltigkeit testen.

Aus über 40 Bewerbungen wurde die Stadthalle von Tourismus NRW ausgewählt: In den kommenden sechs Wochen soll eine Liste von Kriterien zum nachhaltigen Wirtschaften auf ihre Tauglichkeit im Alltagsbetrieb erprobt werden. Der Leitfaden bündelt verschiedene Kriterien zur Nachhaltigkeit, etwa zum CO2-Fußabdruck des Unternehmens, zur Einbindung regionaler Partner sowie zu diversen ökologischen Maßnahmen.

Nach Abschluss und positivem Verlauf der Testphase soll das Kriterienset sämtlichen Betrieben der Tagungswirtschaft in NRW zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist es, mithilfe des Leitfadens Unternehmen für kosten- und ressourcenschonendes und somit nachhaltiges Wirtschaften zu sensibilisieren. Unternehmen können anhand der Checkliste von Tourismus NRW später selbst mit der Umstellung auf nachhaltiges Wirtschaften beginnen oder bereits vorhandene Nachhaltigkeitsstandards überprüfen.

Der Leitfaden wurde von Tourismus NRW in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen BTE aus Berlin innerhalb des Förderprojektes „Qualifizierungsoffensive: MICE-Markt der Zukunft“ entwickelt.

Die Bistro-Lounge der Stadthalle.Nachhaltigkeit im Kultur- und Kongresszentrum Stadthalle
Seit rund acht Jahren führt die MST GmbH als Betreiberin der Stadthalle verschiedenste bauliche und technische Maßnahmen durch, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Als aktuelle Maßnahmen sind hier die Erneuerung der Kältemaschinerie und die Umrüstung der Innenbeleuchtung im Ruhrfoyer auf eine effizientere LED-Beleuchtung zu nennen. Eine besondere Herausforderung war und ist dabei stets die kurze Zeitschiene der Umsetzung. Bei 220 Veranstaltungen im Jahr mit rund 800 Raumbelegungen kommt zumeist der Zeitraum der Sommerferien hierfür in Betracht. Auch die Aspekte des Denkmalschutzes in der 1926 erbauten Stadthalle müssen besonders bei Planung und Ausführung berücksichtigt werden, wie auch die heutigen Anforderungen der Kunden und nicht selten finden Arbeiten bei laufendem Betrieb statt.

Neben der Hardware kommt es in besonderem Maße auch auf den Umgang mit Energie und Material an. Umfassende Mitarbeiterschulung und auch die Sensibilisierung der Kunden, zum Beispiel hinsichtlich Abfallreduzierung beim Einsatz von Foldern, tragen zur Nachhaltigkeit bei.

Eine erfreulich gute Bilanz verzeichnet die Stadthalle bezüglich des Ausstoßes von CO2. Der Stromverbrauch der Stadthalle verursacht einen CO2- Ausstoß von 198 t. Dem gegenüber steht der negative Wert aus der Nahwärme-versorgung, durch den Anteil von Biogas: - 336 g/kWh, das entspricht - 329 t CO2. In der Summe kommt die Stadthalle also zu einem äußerst guten Ergebnis.
Das Kultur- und Kongresszentrum Stadthalle ist zudem mehrfach ÖKOPROFIT®-zertifiziert.

Konferenzräume der Stadthalle.Geschäftsreisetourismus in NRW  
Jede fünfte Übernachtung wird in NRW durch inländische Geschäftsreisende verbracht, die zu Tagungen, Messen und Kongressen nach Nordrhein-Westfalen kommen. Damit gehört NRW zu den wichtigsten Geschäftsreiseländern in Deutschland. Tourismus NRW möchte diesen wichtigen Bereich künftig weiter ausbauen: Der Landesverband setzt gemeinsam mit Partnern aus Bonn, Bielefeld, Düsseldorf, Köln, Mönchengladbach, Münster, dem Rhein-Kreis Neuss, dem Ruhrgebiet, dem Sauerland und Siegen-Wittgenstein ein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördertes Projekt um. Die „Qualifizierungsoffensive: MICE-Markt der Zukunft“ mit einem Gesamtvolumen von einer Million Euro soll das Geschäftsreiseland NRW noch wettbewerbsfähiger machen. Außerdem soll das Messe-, Tagungs- und Veranstaltungsgeschäft im Land gestärkt werden. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollen profitieren: Sie können an Schulungen teilnehmen oder werden in der Entwicklung von zukunftsfähigen Angeboten für Geschäftsreisende unterstützt.

Auf seiner Internetseite bietet Tourismus NRW umfangreiche Informationen für Geschäftsreisende und Organisatoren von Tagungen und Messen: Neben einem Online-Tagungsplaner sind auch Informationen zu Co-Working-Spaces und Tipps für die Gestaltung des Abends nach getaner Arbeit verfügbar: www.dein-nrw.de/business.


Transparenter Pixel